Cookie-Hinweis

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

GHABS-222

Ausbildung zum betrieblichen Suchtbeauftragten - Vollzeit

IHK Akademie SBH

Beschreibung

Betriebliche Suchtprävention zahlt sich aus. Ca. 5 % aller Arbeitnehmer/innen sind alkoholabhängig, weitere 10 % missbrauchen Alkohol, Medikamente oder Drogen. Der Ressourcenverlust durch Arbeitsunfähigkeit wegen alkoholbezogener Krankheiten beträgt insgesamt 18,9 Millionen Arbeitstage. Die Krankheitskosten für psychische Erkrankungen werden von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin auf knapp 16 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt (2011). Durch ausgebildete nebenamtliche Suchtbeauftragte unterstützen Sie ihre Personalverantwortlichen bei der Bewältigung eines sensiblen Themengebietes.

Zielgruppe

Firmeninhaber, Führungskräfte, Meister, Fachkräfte aus dem Personalbereich, dem Betriebs/Personalrat, Arbeitsmedizinischer Dienst, Fachkraft für Arbeitssicherheit

Inhalt

  • Basisinformationen: Legale und illegale Suchtmittel und Verhaltenssüchte (mit dem Schwerpunkt Alkohol und Medikamente am Arbeitsplatz), psychische Erkrankungen
  • Pathogenese der Sucht: Phasen der Sucht (Substanz-)Konsum am Arbeitsplatz, Suchtentwicklung, Folgeerkrankungen
  • Handlungsinstrumente: Rechtliche Aspekte, Arbeitssicherheit, Erkennungsmerkmale, strukturiertes Vorgehen
  • Eigene Handlungskompetenz erweitern: Rollendefinition, Entscheidungssicherheit, motivierende und lösungsorientierte Gesprächsführung
  • Implementierung: innerbetriebliche Implementierung und Vernetzung (BGM, Personalführung), Kooperation mit der örtlichen Suchtberatung

Abschluss