Basisschulung: Material Compliance

Zielgruppe
Mitarbeiter im Einkauf, Qualität, Entwicklung und Regulatory Affairs.

Inhalte
Material Compliance ist die Anerkennung und Umsetzung aller Gesetze – die Einfluss auf den verwendeten Werkstoff nehmen – und der diesbezüglich intern und extern verbindlichen Anforderungen. Die Nicht- Einhaltung dieser Anforderungen kann mit hohen Haftungsrisiken und Imageverlust verbunden sein. Eine große Anzahl von rechtlichen Vorgaben hat sowohl direkten als auch indirekten Einfluss auf die Materialzusammensetzung von Produkten. Im Rahmen dieses Seminars werden die Kursteilnehmer im Hinblick auf die relevanten Gesetze, EU-Verordnungen und Richtlinien geschult. Die Hauptinhalte des Seminars zielen auf die stofflichen Anforderungen an Endprodukte und deren Umsetzung. Ein besonderer Fokus liegt auf der REACh-Verordnung, da diese sowohl Anforderungen an das Endprodukt als auch an die Produktion legt. Weitere behandelte Regelwerke sind beispielsweise RoHS-Richtlinien (global), Konfliktmineralien (USA und EU), POP-Verordnung (Stockholmer Konvention), California Proposition 65 und Stoffreglementierung gemäß EU-MDR.

Themenüberblick

  • Überblick der Gesetze sowie Erläuterungen der Anforderungen
  • Rollen und Verantwortlichkeiten
  • Informationsfluss entlang der Wertschöpfungsketten
  • Überblick über die Konsequenzen, wenn die gesetzlichen Anforderungen nicht eingehalten werden
  • Zeitplan der Umsetzung und Fristen
  • Vorgehen bei fehlenden Daten

Vorkenntnisse
Nicht erforderlich.

Seminare

Bitte wählen Sie das für Sie am besten passende Zeitmodell. Nachfolgend finden Sie anschliessend eine Zusammenfassung Ihrer Auswahl


Fördermöglichkeiten:
  • esf

    bis August 2020

Referent: Referententeam aus der Praxis
Veranstaltungszeiten:

09:00 - 17:00 Uhr

Dauer: 1 Tag
Investition:
490,00 € zzgl. 19% MwSt, inkl. Seminarunterlagen
Abschluss: IHK-Teilnahmebescheinigung