Sprechen Sie uns an.

Beratung

Elektrofachkraft in der Industrie (IHK)

Zusatzqualifikation Elektrofachkraft für Facharbeiter/-in in Metallberufen

Arbeiten an elektrischen Anlagen und Geräten dürfen nur von Personen ausgeführt werden, die hierzu aufgrund ihrer Qualifikation berechtigt sind. Jeder, der an elektrischen Anlagen und Geräten arbeitet, muss vorhandene Gefahren erkennen können und mit allen Sicherheitsvorschriften vertraut sein.

„Als Elektrofachkraft im Sinne der Unfallverhütungsvorschrift gilt, wer auf Grund seiner fachlichen Ausbildung, Kenntnisse und Erfahrungen sowie Kenntnis der einschlägigen Bestimmungen die ihm übertragenen Arbeiten beurteilen und mögliche Gefahren erkennen kann.“

Durch den Abschluss als Elektrofachkraft in der Industrie können Facharbeiter, mit einer abgeschlossenen Ausbildung in einem anerkannten gewerblich technischen Metall-Beruf, eine Qualifikation als vollwertige Elektrofachkraft nach DGUV-Vorschrift 3 (ehemals BGV A3) erlangen und elektrische Arbeiten im industriellen Bereich übernehmen.

Weiterhin muss der Teilnehmer nach der Ausbildung durch seinen Unternehmer, bzw. durch die verantwortliche Elektrofachkraft in betriebsbezogene Anlagen eingewiesen und zur Elektrofachkraft bestellt werden.

Der Qualifizierungslehrgang beinhaltet außerdem den Bereich SPS-Technik mit Siemens S7 und im Teil IV das Cisco-Zertifikat „IT Essentials: PC Hardware and Software“ der Cisco Networking Akademy Donaueschingen.

Zielgruppe:
Mitarbeiter mit einem anerkannten Berufsabschluss im Metallbereich, die nach der DGUV Vorschrift 3 als Elektrofachkraft anerkannt werden möchten. 

Inhalte:

  • Modul I: Elektrotechnische Systeme analysieren und Funktion prüfen
  • Modul II: Elektrische Installationen planen und ausführen
  • Modul III: Steuerungen analysieren und anpassen
  • Modul IV: Informationstechnische Systeme bereitstellen (inkl. Zertifikat „IT Essentials: PC Hardware and Software“ der Cisco Networking Akademy Donaueschingen)
  • Modul V: Elektroenergieversorgung und Sicherheit von Betriebsmitteln gewährleisten
  • Modul VI: Geräte und Baugruppen in Anlagen analysieren und prüfen
  • Modul VII: Steuerungen für Anlagen programmieren und realisieren
  • Modul VIII: Antriebssysteme auswählen und integrieren

Abschluss:
IHK Prüfungszeugnis Grundlage ist die besondere Rechtsvorschrift für die Prüfung „Zusatzqualifikation Elektrofachkraft“ für Facharbeiter in Metallberufen vom 1. Mai 2007

Zulassungsvoraussetzung:

Eine augenärztliche Untersuchung auf eine mögliche Rot-Grün-Farbschwäche ist vor Beginn des Lehrgangs ratsam.

#TAEFKI

Zertifikatslehrgänge

Momentan sind keine Termine buchbar. Bitte fragen Sie uns direkt an.

Referent: Jürgen Kraft, Thomas Meister, Jürgen Müller
Veranstaltungszeiten:
Dauer: 415 UE
Investition:
Abschluss: IHK Prüfungszeugnis – Grundlage ist die besondere Rechtsvorschrift für die Prüfung „Zusatzqualifikation Elektrofachkraft“ für Facharbeiter in Metallberufen vom 1. Mai 2007.